Der MorfBoard Test: wir haben für euch das MorfBoard Skateboard, den Roller, das Hüpfboard und das Balance-Board getestet. Lest hier unseren Erfahrungsbericht.

Wir haben von den Herstellern des MorfBoards eine komplette Ausstattung des 4in1 MorfBoards kostenlos geschenkt bekommen. Das haben wir natürlich zum Anlass genommen, um die verschiedenen Spielzeuge ganz genau unter die Lupe zu nehmen. Da ich leider ein paar Kilos zu viel für das MorfBoard auf die Waage bringe, musste mein kleiner Sohn (5 Jahre) den MorfBoard Test übernehmen.

Der MorfBoard Test – Wie gut ist das 4in1 Set wirklich?

Vor ein paar Wochen ist mir das MorfBoard mit seinen 4 verschiedenen Kombinationen auf einer Trendseite aufgefallen. Das MorfBoard Skateboard* kann durch Umbauen in einen Roller*, in ein Hüpfboard* und in ein Balanceboard* verwandelt werden. Die Idee von einem Spielzeug, das man durch ein paar Handgriffe umbauen kann, fand ich ziemlich clever. Die meisten Eltern werden mir wahrscheinlich zustimmen, dass man bei einem Ausflug meistens das halbe Kinderzimmer mitnimmt. Da ist diese Idee natürlich sehr praktisch und platzsparend.

MorfBoard Verpackung
MorfBoard Verpackung – Deck ohne eingesetzte Rollen

MorfBoard Verpackung
MorfBoard Rollen für das Skateboard und den Roller plus Lenker

Fakten zum MorfBoard:

Größe (Länge x Breite) = 72 x 20,5 cm
Kugellager = ABEC 5
Rollengröße = 53 x 32 mm 92A
Max. Gewicht = 68 kg

Das Skateboard

Das Skateboard* lässt sich sehr schnell zusammenbauen. Es müssen nur die Rollen eingesetzt werden. Das Wechseln der Rollen ist total easy. Das Board fühlt sich sehr wertig an. Allerdings kann man es nicht mit einem Skateboard vergleichen, bei dem das Deck aus einem Stück besteht. Das Lock und Release Technology-System beeinträchtigt ein wenig das Fahrgefühl. Für meinen Sohn war das Skateboard mit seiner Länge von 72 cm ein wenig zu lang. Er tat sich ein wenig schwer mit dem Handling. Ich schätze, für Kinder ab 8 Jahren dürfte es einfacher sein, das Skateboard aus Kunststoff zu kontrollieren.

MorfBoard Skateboard
MorfBoard Skateboard
MorfBoard Skateboard

Der Roller

Nun wir zu dem Roller* dran. Der Umbau ist genauso supereinfach, wie beim Skateboard. Nach einer Minute ist der Roller fahrbereit. Der Roller fährt sich ganz gut. Die Kurven lassen sich allerdings nur in einem großen Radius fahren. Das war für den kleinen Sohnemann ein wenig schwer. Für etwas geübtere Kinder sollte das kein Problem darstellen. Ich hätte im Vorfeld erwartet, dass der Haltegriff vom Roller wacklig ist, weil er nur durch das Lock and Release System gehalten wird. Aber das war nicht der Fall.

MorfBoard Roller
MorfBoard Roller
MorfBoard Roller

Das Hüpfboard

Als Nächstes haben wir das Hüpfboard* getestet. Dafür mussten wir zuerst die Bouncer aufpumpen. Das geht supereinfach mit einer Ballpumpe. Die Bouncer dürfen dabei nicht zu voll aufgepumpt werden. Sonst besteht die Gefahr, dass sie beim Hüpfen platzen. Nachdem die beiden Bouncer mit Luft gefüllt sind, wird das MorfBoard wieder umgebaut. Danach werden die Füße/Schuhe mit dem Klettverschluss verschlossen und losgehüpft. Leider hatte mein Sohnemann noch zu kleine Füße. Der Klettverschluss ist bei großen Hüpfern immer wieder vom Schuh gerutscht. So kam dabei leider kein großer Spielspaß auf und wir haben das MorfBoard ein letztes Mal umgebaut.

MorfBoard Bouncer
MorfBoard Bouncer

Das Balance-Board

Und jetzt kommt das für mich Überraschende. Am Anfang dachte ich erst, dass das Balance-Board* wahrscheinlich nicht so der Bringer sein wird. Aber das hat richtig Spaß gemacht. Und nachdem ich meinen Sohn vom Board verscheucht habe, habe ich mich trotz meines Gewichts auf das Board getraut und es selber ausprobiert. Zuerst aber nur mit Hilfe. Bis ich das Gleichgewicht fand und den Flow raushatte. Dann ohne Hilfe. Und das Balancieren auf dem MorfBoard macht super viel Spaß. Dort wo normalerweise beim Board die Rollen sind, sind kleine Stopper angebracht, damit man keinen Abflug macht. Ich bin bisher noch nie auf einem Balance-Board gestanden. Aber der riesige Spaßfaktor hat mich voll und ganz davon überzeugt. Jetzt bin ich am überlegen, ob ich mir ein größeres Balance Board für Erwachsene kaufen soll.

Morfboard Balance-Board
Morfboard Balance-Board
Morfboard Balance-Board

Fazit

An dieser Stelle noch einmal vielen Dank an das MorfBoard Team, dass sie uns das komplette Set kostenlos zum Testen gegeben haben. Das Testen war eine riesen Freude, sowohl für meinen Sohn als auch für mich.
Die Idee, mehrere Spielzeuge zu vereinen ist clever und spart eine Menge Platz. Vor allem, wenn die Sachen zu Familienfesten oder Ähnlichem mitgenommen werden. Das MorfBoard ist sehr stabil und macht einen hochwertigen Eindruck.

Über das Skateboard kann man nicht meckern. Man kann damit rumrollen, Tricks machen und Spaß haben. Der Roller ist auch OK, allerdings ist der Kurvenradius sehr groß. Das Bounce Board hat uns leider ein wenig enttäuscht, kann aber auch einfach daran liegen, dass mein Sohn zu kleine Füße, weshalb er aus dem Klettverschluss rausrutscht. Jedoch das Balance Board ist beim Testen positiv hervorgestochen. Das ist ein richtig cooler Zeitvertreib, bei dem man nicht viel Platz braucht.

Ich kann das MorfBoard Set nur empfehlen. Vielleicht nicht unbedingt das Bounce Board. Jedoch muss man sich ehrlicherweise fragen, ob der Preis ein wenig hoch ist für ein Skateboard und einen Roller. Wer jedoch die Multifunktionalität schätzt, ist beim MorfBoard genau richtig.

Das MorfBoard Set auf Amazon*:

Letzte Aktualisierung am 20.07.2019 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API